Die USA invadieren und besetzen Pakistan

Von Talha MUJADDIDI ØáÍÉ ãÌÏÏí
Übersetzt von Einar Schlereth – Tlaxcala

Wir sehen es in den Straßen geschehen. Der wiederkehrende Alptraum ist zu einer düsteren, neuen Wirklichkeit für die Menschen Pakistans geworden. Nachdem wir die Schrecken der US-Invasionen und Besetzungen von Irak und dem benachbarten Afghanistan 8 Jahre lang gesehen haben, hat der ”Krieg gegen den Terror” am Ende das Land der Reinen [etymologische Bedeutung des Namen des Landes, AdÜ]] erreicht. Obama erfüllt sein Wahlversprechen für Pakistan. Die plötzliche Ankunft der US Marines, der US Militärhummers, der gedungenen Mörder von Blackwater, die verschanzten Häuser für das US Personal in Islamabad und der Bau der weltgrößten US ”Botschaft” terrorisieren diese Nation von 180 Millionen Menschen. Das Gemetzel und die Zerstörung der USA in Irak und dem benachbarten Afghanistan in den vergangenen 8 Jahren halten ihnen warnend vor Augen, was ihnen, ihren Familien, ihrem Land bevorsteht.

Die US Marines


Am 21. August 2008 durchschlug eine Bombe das Marriott Hotel in Islamabad und tötete eine Menge Menschen und verwundete hunderte. Vor diesem Bombenanschlag entluden die US Marines Stahlbehälter aus einem LKW, umgingen die Sicherheitsvorschriften und brachten sie in den 4.Stock des Gebäudes. US Beamte weigerten sich, mit der Regierung zusammenzuarbeiten, um deren Aktivitäten zu untersuchen. Ein Jahr danach leiten die US Marines die Besetzung Pakistans.

Bis zur Landung der US Streitkräfte haben die Sprecher des Außenministeriums verneint, daß US Marines auf dem Weg nach Islamabad waren. Die 1000 Marines befinden sich nun in der Hauptstadt Islamabad. Einige von ihnen werden still und leise in Balutschistan einsickern, wo die Anwesenheit des JSOC (Joint Special Operations Command – Führung der teilstreitkräfteübergreifenden Spezialeinheiten) von ausländischen Journalisten berichtet wurde. Aber die meisten sind hier, um die größte US Botschft/Festung der Welt zu verteidigen, die sich im Bau befindet, und um die Invasion und die Besatzung durchzuführen.

Kosten für die US Steuerzahler

US Botschafterin in Pakistan Anne W. Patterson Allein für die Unterbringung und den allgemeinen Unterhalt der Marines werden sich die Kosten auf 112.5 Mill. US $ belaufen. US Botschafterin Anne W. Patterson sagte, daß das Geld sich wie folgt verteilt: ”5 Mill. $ für die Marines Quartiere, 53.5 Mill. $ für die Infrastruktur der Wohnanlagen, 18 Mill. $ zur Aufrüstung der Bürogebäude für allgemeine Dienstleistungen und 36 Mill. $ für vorübergehende Dienstquartiere und kommunale Einrichtungen.”

In Pattersons Erklärung zur massiven Erweiterung der US Botschaft sprach sie von 4 Milliarden Dollar. ”Die Erweiterung der Botschaft,” sagte sie ”spiegelt die langfristige Verpflichtung wider, die die USA mit Pakistan einzugehen beabsichtigen. Darüberhinaus macht die Vervierfachung des sozialen, ökonomischen und militärischen Beistands, der nahezu 4 Mrd. $ pro Jahr erreichen wird, die Personalerhöhung notwendig.”

Botschafterin Patterson erklärte nicht, ob die 4 Mrd. $ auch den Bau der Botschaft decken, die zur größten der Welt werden soll. Wenn der Bau im Zusammenhang mit dem neuen Niveau der US Besatzung Pakistans gesehen wird, sieht es mehr nach einer permanenten Militarbasis für die laufenden militärischen und geheimen Operationen nicht nur in Pakistan sondern auch in der gesamten Region aus als nach einer Botschaft.

Waffen und Hummers

Augenzeugen und informierte Journalisten haben vereinzelt US Personal in den vergangenen Wochen gesichtet und davon berichtet, aber jetzt sieht man das Personal sich frei in der ganzen Hauptstadt bewegen. Das Gesetz (Absatz 44) schreibt vor, daß es Pakistanern, die Waffen besitzen, nicht erlaubt ist, sie in Islamabad zu tragen. Aber das US Personal zeigt den Pakistanern, daß es über dem Gesetz steht, da es offen seine Waffen schwingt. Es ist auch bestätigt worden, daß 3000 US Militärhummers, verschlossen und beladen in Karachis Hafen Qasim auf ihre Entsendung warten. Für Millionen Pakistaner beschwören die Nachrichten von diesen Hummers die Bilder von US Truppen herauf, die durch irakische Städte rasen, bis an die Zähne bewaffnet und unbewaffnete Zivilisten terrorisieren und häufig töten.


Am 23. Februar 2009 enthüllte das Pentagon, daß über 70 US-Militärberater insgeheim in Pakistan arbeiten.

Blackwater und die CIA

Die Pakistaner wußten von den 300 US Militärberatern in Tarbela. Aber die Nachricht von der Ankunft der berüchtigten Blackwater-Söldner zusätzlich zu den 100 US Marines machten sie hellhörig. In Pakistan tauschte Blackwater seinen beschmutzten Namen gegen den aufschlußreichen Namen ”XE Worldwide” ein – der Name, hinter dem sich jetzt diese bezahlten Mörder verbergen.

Seit vergangener Woche hat auch die Creative Associates International Inc (CAII) – eine CIA Tochter – in Peshawar ihre Operationen aufgenommen. Sie hat jetzt eine Straße abgesperrt und einen Laden in der Nähe der Wohnungen höherer pakistanischer Beamter eingerichtet, direkt gegenüber einer Schule.

Dr. Shireen Mazari Dr. Shireen Mazari ist Wissenschaftlerin und Kommentatorin über Strategische Studien und Politische Wissenschaften aus Pakistan. Sie hat an der Colombia Universität promoviert und war Generaldirektorin des Instituts für Strategische Studien in Islamabad, Pakistan und frühere Vorsitzende der Fakultät für Verteidigungs- und Strategische Studien an der Quaid-i-Azam Universität in Islamabad. Sie ist kritisch gegenüber der Beziehung zwischen der pakistanischen Regierung zu den USA und Indien. Dr. Shireen Mazari spricht für eine politische Oppositionspartei (Tehreek-e-Insaaf) über die jüngste Ankunft der US-Streitkräfte in Pakistan:

”Werden einige von ihnen zu den Mordschwadronen des Pentagon stossen, die in einigen der verbarrikadierten Häuser in Islamabad wohnen und mit denen der gegenwärtige US-Oberbefehlshaber in Afghanistan direkte Beziehungen hatte? Einfache Beamte an pakistanischen Flughäfen haben Bedenken gemurmelt über Charterflüge, mit denen Amerikaner einfliegen, deren Ankunft nicht registriert wird – und nicht einmal die Besatzungen werden nach ihren Visa gefragt. Jetzt gibt es keinerlei Aufzeichnungen darüber, wieviele Amerikaner exakt in Pakistan kommen und gehen. Zufällig ist Craig Davis von der CAII (CIA/Blackwater), der ausgewiesen wurde, jetzt nach Peshawar zurückgekehrt! Man täusche sich nicht über den Schrei, daß Zahlen die Freundschaft widerspiegeln, da wir wissen, was Zahlen für die Sowjet-Satelliten bedeuteten.”


Das Pearl Continental, ein Luxushotel in Peshawar, erlebte am 9. Juni 2009 einen Bombenanschlag. Die USA schieben routinemäßig derlei Attacken moslemischen Terroristen in die Schuhe. Die USA haben auch routinemäßig Friedensabkommen zwischen der pakistanischen Regierung und verschiedenen Widerstandsgruppen in Pakistan sabotiert. Attacken wie diese werden benutzt, um die gegenwärtige Invasion und Besetzung durch die Vereinigten Staaten zu rechtfertigen.

Dem Bombenanschlag auf das Pearl Continental in Peshawar am 9. Juni 2009 wurde wenig Aufmerksamkeit in den Medien gewidmet. Pakistanische Medien berichteten offiziell, daß zur Zeit des Attentats das Hotel US-Personal beherbergte, erwähnten aber nicht Blackwater. Blackwaters Name begann in Gerüchten und inoffiziellen Berichten erst nach dem Peshawar Attentat aufzutauchen.

Ahmed Quraishi Am 5. August 2009 berichtete Ahmed Quraishi, politischer Analytiker, Kolumnist und unabhängiger Besitzer einer Nachrichten-Website über das Einschleusen von US Marines, Blackwater, der CIA und militärischer Ausrüstung nach Pakistan: ”Pakistaner fragen, ‘Wer regiert unsere Straßen, die pakistanische Regierung oder die Amerikaner? Und wer hat sie hereingelassen?’

Vor drei Wochen schrieb eine Gruppe von beunruhigten pakistanischen Bürgern in Peshawar an das Bundesinnenministerium, um über die verdächtigen Aktivitäten einer Gruppe undurchsichtiger Amerikaner in einem gemieteten Haus in ihrer Nähe, dem vornehmen Universitätsstadtviertel in Peshawar zu klagen. Eine NGO, die sich Creative Associates International Inc nennt, mietete das Haus.” Laut ihrer Website beschreibt die CAII sich selbst als ”eine NGO, die wichtige Herausforderungen angeht, die heute unsere Gesellschaften betreffen … Creative sieht Veränderung als eine Gelegenheit zu verbessern, umzubilden und zu erneuern …” Diese Beschreibung ergibt keinen Sinn. Sie ist mehr oder weniger ein perfekter Deckmantel für die eigentliche Arbeit der amerikanischen NGO: Spionage…

In Peshawar eröffnete die CAII ein Büro, um an Projekten in den nahegelegenen Stammesgebieten Pakistans zu arbeiten. Alle diese Projekte sind interessanterweise direkt mit der US Regierung verknüpft. CAIIs andere Projekte außerhalb von Pakistan sind ebenfalls mit der US Regierung verknüpft. Kurz und gut, diese NGO ist keine NGO. Sie ist eng an die US Regierung gebunden. Als Anne W. Patterson darüber in Zusammenhang mit der Erweiterung der Botschaft befragt wurde, war sie ”sichtlich erschüttert” und antwortete: ”Ich bin sprachlos. Um in Pakistan zu spionieren, brauchen wir keine große Botschaft.” Sie fasste sich schnell und fuhr fort: ”Und wir brauchen auch nicht zu spionieren.” Patterson sagte weiter, daß Pakistan sich in eine Familienstation verwandeln könnte – was immer das für einen US Kolonialbeamten bedeuten mag.

Ahmed erläutert weiter CIAs Deckmantel für die Blackwater-Söldner:

”In Peshawar sagte die CAII den pakistanischen Behörden, sie müssten zu ihrem Schutz Sicherheitskräfte mieten. Die Sicherheitskräfte waren, wie sich herausstellte, niemand anderes als Blackwaters gemietete Mörder mit militärischem Training. Sie wurden unter dem CAII-Deckmantel benutzt, um eine Reihe von geheimen Aktivitäten in Pakistans North West Frontier Province durchzuführen. Die berüchtigte private Sicherheitsfirma Blackwater operiert als eine Verlängerung der US Armee und der CIA, übernimmt schmutzige Jobs, mit denen sich die US Regierung in weit entfernten strategischen Orten nicht selbst befassen kann. Blackwater ist alles andere als eine Sicherheitsfirma. Es ist eine Söldnerarmee von etlichen tausenden gemieteten Soldaten.

Die pakistanischen Sicherheitsbeamten waren offenbar alarmiert von Berichten, daß Blackwater vom Büro der CAII in der China Road in der Universitätsstadt von Peshawar aus operierte. Der Chef des Büros, angeblich ein Amerikaner namens Craig Davis laut einem Bericht in ”Jang”, Pakistans größter Tageszeitung auf Urdu, wurde verhaftet und angeklagt, Kontakte mit den ‘Feinden Pakistans’ in den an Afghanistan grenzenden Gebieten herzustellen. Sein Visum wurde eingezogen, das Büro versiegelt und Mr. Davis Berichten zufolge in die Vereinigten Staaten abgeschoben.

Es ist nicht klar, wann Mr. Davis deportiert wurde und ob weitere Mitglieder seines Stabs ebenfalls ausgewiesen wurden. Als ich die US Botschaft am Wochenende kontaktierte, war die erste Reaktion des Sprechers Richard Snelsire: ”Kein Botschaftsangehöriger ist ausgewiesen worden.”

Man behalte in Erinnerung, daß Dr. Shireen Mazari eine Position hat, daß sie weiß, was sie sagt, und sie hat kategorisch konstatiert: ”CAIIs Craig Davis , der ausgewiesen wurde, ist jetzt nach Peshawar zurückgekehrt!”

Ahmed Quraishi erklärt die Leugnung der US Botschaft: ”Diese defensive Antwort ähnelt den schuldbewußten Reaktionen der Botschaftsangehörigen in Baghdad und Kabul bezüglich der Anwesenheit von Söldnern, die für die US Armee und die CIA arbeiten. Ich sagte zu Mr. Snelsire, daß ich nicht gefragt habe, ob ein Botschaftsangehöriger ausgewiesen wurde. Er sagte, daß er von diesen Berichten gehört und sich bei den Botschaftsleuten ”umgehört habe”, aber niemand wußte etwas darüber. ‘Es ist ohne Grundlage’ [sagte er]. Da fragte ich ihn, ‘Operiert Blackwater in Pakistan, in Peshawar?’ – ‘Nicht, daß ich wüßte.’ [antwortete er].

Verständlich. Die US Botschaften in Baghdad und Kabul haben auch niemals Blackwaters Operationen in Irak und Afghanistan zugegeben. Dies ist Teil der geringsten Reibung zwischen den Diplomaten vom US Außenministerium und den Leuten im Pentagon und CIA. Die Leute vom Außenministerium haben Berichten zufolge eindeutig klar gemacht, daß sie die Aktivitäten der Agenten für Spezialoperationen, die in befreundeten Ländern ohne Wissen jener Länder oder in Verletzung ihrer Souveränität operieren, weder bestätigen noch dafür Verantwortung übernehmen würden. Es gibt Berichte, die behaupten, daß manchmal nicht einmal die Botschafter wissen, was die Söldner ihrer Regierung in den Zielländern tun.”

Schließlich diskutiert Ahmed, wie ein US Diplomat sich insgeheim mit einem indischen Diplomaten innerhalb Pakistans traf, obwohl er genau wußte, daß Indien von Pakistan als feindlicher Staat betrachtet wird.

”Im Mai wurde ein weiblicher US Diplomat ertappt, wie sie ein stilles [lies geheimes] Treffen zwischen einem niedrigen indischen Diplomaten und verschiedenen hohen pakistanischen Regierungsbeamten arrangierte. Eine Adresse in Islamabad – Margalla Road 152 – wurde als Treffpunkt ausgemacht, wo das geheime Treffen stattfand. Der fragliche US Diplomat wußte, daß es keine Chance für den indischen Diplomaten gab, die Pakistaner unter normalen Umständen zu treffen. Es war auch nicht möglich, dies offen während einer großen Feierlichkeit zu machen. Nach diesem Zwischenfall hat das pakistanische Außenministerium eine strenge Warnung an alle Regierungsbeamten herausgegeben, sich solch direkter Kontakte mit ausländischen Diplomaten bei inoffiziellen Gelegenheiten zu enthalten ohne vorher ihre Abteilung zu informieren.”

NGOs die keine NGOs sind

Außerdem arbeiten viele von den USA gesponserte NGOs damit, Nachrichten für die herrschenden Medien zu erstellen, die USA-freundlich eingestellt sind. Zu diesem Zweck sind viele pakistanische Analytiker, pensionierte Generäle, Geschäftsleute, Journalisten und Akademiker angeheuert worden. Wie Ahmed Quraishi sagte, ist so eine ”NGO keine NGO”, d.h. daß manche Nicht-Regierungs-Organisationen unter der Kontrolle und Anleitung der Regierungen arbeiten, die sie für geheime Operationen in fremden Ländern benutzen und sie heimlich finanzieren.

Schlußfolgerung

Es ist klar, daß die gegenwärtige Regierung den USA alle Privilegien eingeräumt hat. Sie weiß nicht – und will es nicht wissen – wie man eine Grenze gegenüber der US Einmischung in pakistanische Angelegenheiten ziehen soll. Um es deutlich zu sagen, sie legt die Souveränität Pakistans in die Hände einer fremden Macht. Dr. Shireen Mazari sagt: ”Was immer die US Botschaft verlauten läßt … das wiederholt die erschreckte pakistanische Führung.” Die Ziele der USA sind eindeutig: Tiefere US-Eindringung wird mit der Destabilisierung Pakistans enden, was zur Destabilisierung der gesamten Region führen wird. Diese US-Militärinstallationen stärken auch die Einkreisung Irans. Die pakistanischen Oppositionsparteien sind angesichts all dieser Entwicklungen auf’s Maul gefallen. Der hauptsächlichste Grund für ihr Schweigen ist, daß sie genauso korrupt sind wie die regierende PPP. Keine politische Partei in Pakistan hat Lust, der US Hegemonie zu widerstehen. Die pakistanische Armee zeigt kein Interesse mehr an einer direkten Einmischung in politische Entscheidungen. Nach den katastrophalen acht Jahren unter der Militärdiktatur von Musharraf ist auch das Volk nicht bereit für eine Intervention des pakistanischen Militärs in das politische Leben des Landes. Die TTP Terroristen sind gerade unter Kontrolle gebracht worden – gerade noch. Jetzt sind Millionen Pakistaner zu Tode erschrocken über ihre neuen, nicht willkommenen Gäste aus dem Westen – den US Terroristen. Wir müssen nun lernen, diese wachsende und zunehmend gefährlichere US-Kolonisierung Pakistans zu ertragen und zu überstehen.


Quelle: Pak Alert PressThe U.S. Invades and Occupies Pakistan
Originalartikel veröffentlicht am 30.8.2009
Über den Autor
Einar Schlereth ist ein Mitglied von Tlaxcala, dem Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt. Diese Übersetzung kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl der Autor, der Übersetzer, der Prüfer als auch die Quelle genannt werden.
URL dieses Artikels auf Tlaxcala: http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=8585&lg=de

Dieser Beitrag wurde unter Politik, USA abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.