Maddie: Mord nicht erwiesen

Princo hat mich in einem Kommentar auf folgenden Umstand aufmerksam gemacht:

Im Fall Madeleine McCann wurde berichtet, dass Leichenspürhunde Blutspritzer im Zimmer der kleinen gefunden hätten.

Richtig ist, dass offenbar der Bungalow aus dem Maddie verschwand mit Spürhunden durchsucht wurde und Blutspritzer einer Person in dem Zimmer der Kleinen gefunden wurden.

Das beweist nicht, dass Maddie tatsächlich ermordet wurde noch ist erwiesen, dass das Blut von Maddie stammt.

Ich muß zu meiner Schande gestehen, dass ich den Begriff “Leichenspürhunde” auch in meine Beiträge übernommen habe.

Dieser Beitrag wurde unter Kriminalität, Verbrechen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten auf Maddie: Mord nicht erwiesen

  1. Princo sagt:

    Mach dir nichts draus, dieser Sachverhalt wurde von so ziemlich jedem Medienmagazin ungeprüft wiedergegeben.

    Es wäre derzeit sehr hilfreich, wenn dieser Fakt nochmal von offizieller Seite aufgeklärt werden würde. Es sollte ja nicht so schwer sein, noch einmal dediziert zu erklären, welche Hunde wegen welcher Spur angeschlagen haben. Derzeit halte ich den Artikel im “Telegraph” für die glaubwürdigste Schilderung.

  2. Stefan sagt:

    Wie schon geschrieben, dass Blut ist im Zimmer. Wenn das Blut von einer Verletzung stammen würde, hätten die Eltern es bestimmt erklären können. Aber nichts der Gleichen, im Gegenteil, die Eltern beharren darauf, dass Kind wurde Entführt. Irgendwo habe ich gelesen, dass die Polizei nicht mehr von einer Entführung ausgeht.

  3. Engelbert sagt:

    Princo, ich glaube nicht, dass der Sachverhalt jemals von den portugiesischen Ermittlern klar dargestellt wird geschweige den von den Zeitungen.

    Das Problem ist die Nachrichtensperre, die vor geraumer Zeit verhängt wurde. Deshalb wird ja von ein paar Zeitungen aus einem Satz, den ein Ermittler “angeblich” gesagt haben soll, ganze Berichte geschrieben und anderen Zeitungen schreiben diese Berichte leider ungeprüft ab.

    Ist sehr ärgerlich, dass man sich auf die Nachrichten nicht verlassen kann.

  4. Engelbert sagt:

    Stefan, das Problem ist – wie vorhin schon geschrieben – dass man sich auf die Nachrichten leider nicht 100prozentig verlassen kann.

    Bevor die DNA-Probe nicht ausgewertet und nicht mindestens eine Nachrichtenwelle durchs Land rollt, ist Maddie am Leben.

  5. Princo sagt:

    Engelbert, Madeleine ist solange am Leben, bis ihr Tod zweifelsfrei festgestellt ist.

    Daran würde auch eine postive DNA-Probe nichts ändern. Es wäre ein wichtiges Indiz, mehr nicht.

  6. Engelbert sagt:

    Princo, ich habe mich da etwas unglücklich ausgedrückt – Nachrichtenwelle bezog sich auf die DNA-Probe.

    Eine positive DNA-Probe beweist natürlich nicht, dass Maddie nicht mehr am Leben ist. Solange Maddie verschwunden bleibt, ist alles möglich, selbst die Entführung der Kleinen.

  7. Princo sagt:

    Engelbert, nach der derzeitigen Nachrichtenlage ist natürlich das Ergebnis der DNA-Probe der Dreh- und Angelpunkt. Vordergründig jedenfalls.

    Aber dies wird niemanden davon abhalten, über das Ergebnis, und die möglichen Schlußfolgerungen zu spekulieren.

  8. Engelbert sagt:

    Ja leider!! Eigentlich sollte man meinen, die Journalisten würden ihre Beiträge vor der Veröffentlichung prüfen, einige tun dies bestimmt, die Mehrheit aber schreibt offensichtlich nur ab.

    Bin mal gespannt, was die DNA-Analyse ergibt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.