Maddie ermordet oder verunglückt?

Madeleine APMehrere Zeitungen berichten, dass die Ermittler im Fall Mandeleine McCann, die vor über drei Monaten aus einer portugiesischen Ferienanlage verschwunden ist, inzwischen davon ausgingen, dass das britische Mädchen in seinem Zimmer innerhalb der Ferienanlage gestorben sei.

Wie die portugiesische Zeitung “Correio da Manha” berichtet, habe man die Entführungsthese endgültig ad acta gelegt.

Nach Informationen der beiden Blätter durchsuchten die Ermittler nochmals mithilfe von britischen Leichenspürhunden und Infrarotlampen das Zimmer, aus dem Maddie am 3. Mai verschwunden war. Dabei hätten sie an einer der Wände “Blutspuren einer verstorbenen Person” entdeckt, die inzwischen jedoch entfernt worden seien. Weitere Tests sollten nun nachweisen, ob die Blutspuren von Maddie stammten. Jemand habe versucht, die Blutspuren an einer Wand zu beseitigen. Für die Polizei stehe damit jedoch noch nicht fest, dass die Kleine ermordet wurde. Es bestehe auch die Möglichkeit, dass das Mädchen einen Unfall hatte.

Wenn das Mädchen vor seinem Verschwinden einen Unfall gehabt hätte, hätten die Eltern sicherlich davon berichtet.

Die erneute Durchsuchung des Haues eines verdächtigen 33-jährigen Briten ist inzwischen abgeschlossen. Es wurde nichts gefunden, berichten die Medien.

Kate McCann hat am vergangenen Wochenende der “Sunday Times” ein Interview gegeben. Darin sagte sie unter anderem: “Es ist wichtig, nicht zu vergessen, dass wir kein Verbrechen begangen haben. Jemand anders hat das getan. Jemand ist dort gewesen”, sagte sie. Als sie das leere Bett ihrer Tochter sah, habe sie sofort gewusst, dass diese entführt worden war: “Ich habe keine Sekunde daran geglaubt, dass sie einfach hinausgelaufen ist. Ich wusste, dass jemand im Appartement gewesen war, einfach aufgrund dessen, wie es dort aussah.”

Ermordet oder Unfall?
Die Fakten

  • Die Aussage der Eltern widerspricht einer Unfalltheorie.
  • Die Ermittler gehen nicht mehr von einer Entführung aus.
  • Wenn Maddie von einem Fremden ermordet worden sein soll, stellt sich die Frage, warum wurden die Schwestern verschont? Der Mörder musste doch damit rechnen, dass die Kinder etwas gehört oder gesehen hatten.

Im Fall Maddie habe ich schon länger einen schrecklichen Verdacht und die Hinweise darauf verdichten sich leider auch. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder erleben wir in dem Fall noch eine große Überraschung oder der Fall wird nie aufgeklärt.

Quelle: Zeit Online

Dieser Beitrag wurde unter Kriminalität, Verbrechen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten auf Maddie ermordet oder verunglückt?

  1. Princo sagt:

    Ich glaube, daß das ganz großer Mist ist, was gerade in der Presse verbreitet wird.

    In meinem Blog (siehe Link) habe ich mich mit dieser Berichterstattung auseinander gesetzt.

    Es ist mehr als peinlich, was die dpa da verbreitet hat.

  2. Don Pepone sagt:

    Sie haben vergessen zu erwähnen, das Leichenspürhunde Maddies Fährte aufnehmen konnten, sprich, das Vorhandensein einer Leiche im Zimmer bestätigten. Tatsache ist jedoch, dass ein toter Körper mindestens zwei Stunden an einer Stelle liegen muß um, für Hunde riechbaren Leichengeruch zu hinterlassen. Laut der Aussage der Eltern waren die Mädchen aber nur 30 Minuten alleine… sehr fragwürdig das Ganze. Auch die Art wie die Eltern auf Verdächtigungen reagieren geben mir zu denken. Sie lassen derartige Vermutungen gar nicht zu, dabei sollte es in ihrem eigenen Interesse sein, wenn alle Verdachtsmomente ausgeräumt werden. Schließlich ist es keine Seltenheit das Eltern ihre Kinder umbringen… schlimm genug, doch ich verstehe nicht warum diese Eltern so vehemment auf eine Entführung bestehen. Und warum sollte man Blut entfehrnen, das bei den Ermittlungen helfen könnte? Ich hoffe ja das ich mich irre, aber ich glaube den Eltren irgendwie nicht…

  3. Engelbert sagt:

    Die Leichenspürhunde hatte ich im Beitrag “Fall Maddie wird immer mysteriöser” erwähnt.

    Genau, die Leichenliegezeit liegt mind. bei 2 Stunden. Für mich ergeben sich daraus zwei Möglichkeiten:
    1.) Die Leiche war nicht Maddie, sonderen jemand anderes (Zeit vor Maddie).
    2.) Maddie wurde in dem Zimmer von einem Fremden ermordet. Dann stellt sich aber die Frage, warum lügen die Eltern? Laut Aussage waren sie 30 Min. weg bzw. sahen alle 30 Min. nach den Kindern.

    Allerdings Frage ich mich, warum die Ermittler erst jetzt nach weiteren Spuren in der näheren Umgebung und im Zimmer der Kleinen suchen. Normalerweise werden die Eltern immer zuerst verdächtigt.

    Nachtrag

    Es handelt sich um Blutspritzer, die im Zimmer der Kleinen gefunden wurden.

  4. Engelbert sagt:

    Princo, es handelt sich tatsächlich um Blutspritzer, die im Zimmer der kleinen gefunden wurden. Mehrere Zeitungen, darunter auch die Süddeutsche, berichteten von Bluspritzer. Die Berichte mit den Leichenspürhunden ist tatsächlich Blödsinn.

    Richtig ist auch, dass nicht erwiesen ist, dass das Blut tatsächlich von Maddie stammt. Es könnte durch eine Verletzung an die Wand gekommen sein.

    Trotzdem ist der Fall mehr als Mysteriös.

  5. Stefan sagt:

    Wie auch immer, das Blut ist im Zimmer und man versuchte es zu entfernen. An einer Entführung glaube ich nicht mehr.

  6. Princo sagt:

    Stefan, entschuldige bitte den Sarkasmus, aber eine Dreijährige lässt sich sehr viel leichter mit unblutigen Methoden umbringen. Besonders für ein Arzt-Ehepaar.

    Nein, über praktische Erfahrungen auf dem Gebiet verfüge ich nicht.

  7. Stefan sagt:

    Ich wusste nicht, dass die Eltern Ärzte sind. Sie stehen ja nun nicht mehr unter Verdacht, kam heute in den Nachrichten. Wenn diese Informationen stimmen, ist noch alles offen.

    Ich wünsche mir und den Eltern, dass das Mädchen lebt und bald auftaucht, glaube aber selbst nicht mehr daran.

  8. Engelbert sagt:

    Stefan, dass wünschen wir uns alle!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.