SPD: Niedriglöhne für Sekretärinnen

Wie der “Spiegel” berichtet, wurden in der SPD-Bundestagsfraktion in den vergangenen Jahren Zeitarbeitskräfte zu Niedriglöhnen beschäftigt. In der Fraktion wurden demnach Sekretärinnen für 6,70 Euro pro Stunde beschäftigt. Der Zeitarbeitstarif des Deutschen Gewerkschaftsbundes liegt jedoch bei 7,03 Euro pro Stunde.
Laut SPD-Fraktionsgeschäftsführerin Ute Kumpf, führe die SPD seit Beginn des Jahres Gespräche mit der Zeitarbeitsfirma, um höhere Löhne durchzusetzen.

Man sollte doch die Dinge in den eigenen Reihen erst einmal gerade rücken, bevor man mit Mindestlohnforderungen an die Öffentlichkeit geht.

Dieser Beitrag wurde unter Abzocke, Arbeitsmarkt, Wirtschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf SPD: Niedriglöhne für Sekretärinnen

  1. Bernd sagt:

    Mindestlöhne sind eine Folge dieser Art Globalisierung. Bitte helft mit, das gif zu verbreiten: DD – Globalisierung auf den Punkt gebracht, dieses zeigt die zweite Seite der Globalisierung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.